NaNoWriMo – 50.000 Wörter in einem Monat

Der November steht fast vor der Tür und damit auch der NaNoWriMo. “Der was bitte? NaNoWriMo, was soll das sein?”, wirst Du vielleicht fragen. Auf diese Frage wirst Du in diesem Artikel eine Antwort bekommen. Aber pass auf, vielleicht steckt Dich das NaNoWriMo-Fieber auch noch an. 😉

 

Was ist der NaNoWriMo überhaupt?

Zunächst einmal zur Erklärung: “NaNoWriMo” ist eine Abkürzung und steht für “National Novel Writing Month”. Wörtlich übersetzt wäre es der “Nationaler Roman Schreibe(n) Monat”. Ziel ist es, in einem Monat 50.000 Wörter zu schreiben, was schon einen (zugegebenermaßen schlanken) Roman ergeben würde. Man kann also sagen, es geht darum, in einem Monat einen Roman zu schreiben.
Was im Jahr 1999 auf die Initiative des Amerikaners Chris Baty hin mit 21 Teilnehmern begann, ist längst zu einem internationalen Hype geworden. Mittlerweile lassen sich in jedem Land Anhänger des Wettbewerbs finden. “Moooment Wettbewerb? Bei einem Wettbewerb werde ich doch nie gewinnen”, höre ich die ersten schon aufschreien. Eben doch! Denn das Schöne bei diesem Wettbewerb ist, dass jeder gewonnen hat, der die 50.000 Wörter erreicht. Dabei geht es erst einmal nicht um Qualität, sondern darum, einfach anzufangen. Bei der späteren Überarbeitung kann man immer noch alles ändern, was einem nicht gefällt.
Dass dabei auch etwas Tolles herauskommen kann, beweisen die zahlreichen Veröffentlichungen. Mehr als 250 Romane, die während des NaNoWriMo´s entstanden sind, wurden bereits veröffentlicht. Eine Erfolgsgeschichte, die motiviert, ist die der Autorin Lani Diane Rich. Zwei Jahre nachdem sie ihr Buch “Time Off for Good Behaviour” geschrieben hatte, verlegte Warner Books den Roman. Lani gewann anschließend den Preis für das beste Roman-Debüt.

 

Die Regeln sind schnell erklärt und eigentlich ganz simpel:
  • schreibe vom 01.11. bis zum 30.11. (23:59 Uhr) insgesamt 50.000 Wörter
  • lade Deinen Text bis zum 30.11. auf Deinem Account hoch (es wird nichts veröffentlicht)
  • Vorbereitungen sind erlaubt (sogar empfohlen)
Zählt das Programm nach dem Hochladen mindestens 50.000 Wörter, dann hast Du gewonnen! Kleine Info am Rande: das wären rund 1.667 Wörter pro Tag. Mit ein wenig Disziplin machbar, oder?

 

 

Für wen ist der NaNoWriMo gedacht?

Kurzantwort: für jeden! Am NaNoWriMo kann jeder teilnehmen, der schon lange davon träumt, sein eigenes Buch zu schreiben, aber bis jetzt immer Ausreden gefunden hat, es nicht zu tun. Für viele ist der NaNo der Arschtritt, den sie brauchen, um endlich anzufangen. Er ist dazu da, den Schweinehund zu verscheuchen, Hemmungen und Gedanken wie “ich kann das sowieso nicht” loszuwerden. Das Tolle am NaNo: Du bist nicht allein! Viele andere Schreibwütige machen bei diesem Event mit. Suche Dir jemanden, mit dem Du Dich austauschen kannst, der Dich motiviert und den Du motivieren kannst. Durch den Zusammenhalt innerhalb der Gemeinschaft, wirst Du es schaffen, am Ball zu bleiben.

 

Vorbereitung auf den NaNoWriMo

Hier habe ich eine kurze Checkliste für Dich zusammengestellt, was Du bis zum 01.11. alles erledigt haben solltest:

  1. Nimm Deine Idee und plane einen Roman – Vorbereitung ist beim NaNoWriMo erlaubt und sogar sehr hilfreich, um später genügend Zeit für das eigentliche Schreiben zu haben. Wie man einen Roman plottet, kann ich an dieser Stelle leider nicht erklären. Das würde den Rahmen sprengen, aber in Zukunft wirst Du dazu auf diesem Blog sicherlich mehr finden.
  2. Melde Dich (kostenlos) auf der Seite nanowrimo.org an – Dort kannst Du Dein Autorenprofil bearbeiten, ein Cover für Deinen Roman und einen Klappentext einfügen. Schau Dich einfach ein wenig um. (Bei Fragen schreib mir gern ein Kommentar unter diesen Beitrag.)
  3. Wähle Deine Region aus und suche Dir Schreib-Buddys – Um später Erfahrungen austauschen zu können.
  4. Schaufle Dir den November frei – Versuche, so weit es möglich ist, Termine und andere Projekte aus dem November herauszuhalten. Arbeite im Oktober vor und überlege, was Du auf den Dezember schieben kannst.
  5. Besorge genug Kaffe, Tee oder andere Nervennahrung – Damit Du nicht in den ersten Tagen schon eine Ausrede hast, nicht zu schreiben, sorge dafür, dass alles Wichtige vorrätig ist. 😉
  6. *Zusatz*: Leg Dir ein Scrapbook an – Ein Scrapbook (Sammelalbum) ist ein kleines Heft oder Büchlein, in das Du während des NaNo´s Notizen und Deine Fortschritte eintragen kannst. Du kannst Dein Scrapbook ganz nach Lust und Laune gestalten. Diese Anleitung ist zwar schon etwas älter, aber zeigt, wie man es machen kann: In 8 Schritten zum eigenen NaNoWriMo-Scrapbook

Liste abgehakt? Dann kann es am 01.11. losgehen! Ich hoffe, ich konnte Dich dazu motivieren am NaNoWriMo teilzunehmen. Vielleicht wird Deine Geschichte der nächste Bestseller?! 🙂

Falls Du noch keinen Schreib-Buddy gefunden haben solltest, schreib mir gern eine E-Mail an blog@gedankenkost.de, dann können wir uns gegenseitig motivieren.
© Clarissa Braun
Teile diesen Beitrag, wenn er Dir gefallen hat:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.