Du bist toll! – Stärke dein Selbstvertrauen

Selbstvertrauen ist der Grundstein des Erfolges. Nur wer an sich und seine Fähigkeiten glaubt, kommt weiter. Doch oftmals machen wir uns kleiner, als wir sind, aus Angst überheblich zu wirken und somit anzuecken.

Inspiriert von einem Video der wunderbaren Ella TheBee möchte ich euch in diesem Artikel dazu ermutigen, mehr Vertrauen in euch zu wecken. Ella spricht in ihrem Video vor allem die Frauen an. Sie sagt, dass vor allem sie sich meist kleiner machen, als sie sind. Doch sicherlich gibt es dort draußen auch einige Männer, die das Gleiche tun. Lernt an euch selbst zu glauben! Feiert eure Erfolge!

 

Warum Selbstvertrauen wichtig ist

Menschen mit dem richtigen Maß an Selbstvertrauen haben nicht das Bedürfnis rund um die Uhr von jedem in ihrem Tun bestätigt zu werden. Sie ruhen in sich und sind so ein Vorbild für andere. Wenn ihnen doch jemand mit Ablehnung begegnet, nehmen sie diese nicht persönlich. Außerdem vermuten sie nicht hinter jeder Aussage einen Angriff des anderen, weil sie weiter denken und eher hinterfragen, was der wahre Grund für die Aussage des anderen war. Solche Menschen schaffen ein Umfeld der Ruhe um sich, welches andere in ihren seinen Bann zieht.

Deutlich wird diese Kraft der Ruhe vor allem im Umgang mit Tieren. Wer zum Beispiel einem Hund ruhig und selbstbewusst entgegen tritt, wird schnell merken, dass auch der Hund ruhig und entspannt bleibt. Ist man dagegen nervös, weiß der Hund selbst nicht mit der Situation umzugehen und reagiert vielleicht panisch oder ängstlich. Denn Hunde spüren die kleinsten Veränderungen in den Stimmungen der Menschen. Auch, wenn es uns Menschen oft nicht klar ist, beruhigt uns die Anwesenheit von ausgeglichenen Menschen ebenfalls stark.

Des Weiteren sind Menschen, die sich selbst vertrauen, wesentlich zufriedener. Sie machen ihr eigenes Glück nicht von anderen abhängig, denn sie wissen, dass sie es selbst in der Hand halten. Auch Neid spielt für sie eine geringere Rolle. Sie wissen, ihr eigener Erfolg hängt nur von ihnen ab. Es liegt an ihnen, ob sie aktiv werden.

 

 

Tipps um das eigene Selbstvertrauen zu stärken

 

1. Beginne beim Äußeren

Das eigene Selbstvertrauen hat auch einiges mit Selbstliebe zu tun. Und diese beginnt bereits bei deinem Äußeren. So selbstverständlich es für einige klingen mag, so wichtig ist es. Pflege dich und deinen Körper, ernähre dich gesund, halte dich fit und kleide dich ordentlich. Ein gesundes Erscheinungsbild und sicheres Auftreten ist der erste Schritt für das richtige Selbstvertrauen.

 

2. Entdecke dich neu

Nimm dir einen Zettel und einen Stift und schreibe einfach mal auf, was du gut kannst oder was du schon erreicht hast. Dir fällt absolut nichts ein? Dann spiel Reporter! Interviewe deine Familie und Freunde: Was kann ich gut? Welche Dinge bewunderst du an mir? Was waren deiner Meinung nach meine größten Erfolge?

Du wirst sehen, dass ein anderer Blickwinkel vollkommen neue Erkenntnisse zu Tage bringt. Wahrscheinlich wirst du sogar überrascht sein, welche Dinge andere an dir bewundern, die für dich total normal sind. Dies sind die Dinge, die nicht jeder kann. Es sind besondere Eigenschaften, die dich auszeichnen.Trau dich ruhig dazu zu stehen. Du bist toll!

 

3. Erschaffe dir ein neues Lebensmotto

Vertraue auf dich und deine Fähigkeiten! Du hast es von einer Kaulquappe bis hierher geschafft. Also vertraue darauf, dass du auf alles was kommen wird, eine Antwort findest. Lege dir ein neues Motto zu, zum Beispiel:

 

Es gibt für alles eine Lösung und egal was kommt, ich finde sie!

 

4. Suche nach Herausforderungen

Genauso wichtig, wie Ziele zu visualisieren, die man bereits erreicht hat, ist es sich neue Herausforderungen zu suchen. Verlasse deine Komfortzone, lerne neue Dinge und wachse über dich hinaus. Setze dir neue Ziele! Mit jedem erreichten Ziel wird dein Selbstvertrauen wachsen.

 

5. Zweifle an deinen Zweifeln

Klingt komisch? Ist es aber nicht. Oftmals bilden wir uns viel zu viel ein. Wir sehen Gespenster, wo gar keine sind, blähen Sorgen größer auf, als sie sein müssten. Nimm das schlimmste Szenario, das dir gerade im Kopf herumschwirrt und überprüfe es auf seinen Wahrheitsgehalt hin. Du wirst sehen, dass einige Sorgen sich dann in Luft auflösen.

 

6. Stärke auch das Selbstvertrauen anderer

Einigen Menschen ist gar nicht klar, was sie bereits erreicht haben. Auch Ella erzählt in ihrem Video von einer Frau, der nicht bewusst war, was für ein großes Vorbild sie für andere ist. Jedoch traut sich oft niemand diesen Vorbildern zu sagen, was sie bereits richtig gut machen. Und so fühlen sich diejenigen kleiner, als sie sind. Also fass dir ein Herz und sage deinem Vorbild deine Meinung. Egal, wer es ist: ob Lehrer/in, Freund/in oder jemand vollkommen Fremdes. Trau dich! Derjenige wird dir dankbar sein. Dein Selbstvertrauen steigt so ebenfalls. Schließlich hast du dich dazu überwunden offen mit jemandem über deine Gefühle zu sprechen.

 

Mit der richtigen Menge an Selbstvertrauen fallen einem einige Dinge gleich viel leichter. Zum Beispiel Vorträge vor großem Publikum. Wenn du trotzdem noch ein paar Tipps gegen Lampenfieber brauchst, schau doch einfach mal hier vorbei:

Wie du Lampenfieber und Prüfungsangst besiegst

Was der Unterschied zwischen Introvertiert und Extrovertiert ist und warum keines von beidem besser ist, kannst du in diesem Artikel nachlesen.

 

Teile diesen Beitrag, wenn er Dir gefallen hat:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.